Warum wollen selbst Schwule heiraten?

Wissen Sie, was ich wirklich nicht verstehe? Warum wollen Schwule unbedingt heiraten? Ist ihnen das Leid der verheirateten Heteros auf dieser Welt nicht Warnung genug?

Verstehen Sie mich nicht falsch, meiner Meinung nach sollte der Gesetzgeber die Eigenschaft »Geschlecht« vollkommen aus allen Gesetzen tilgen. Für mich sollte das Geschlecht in Gesetzen so wichtig sein wie die Hautfarbe oder die Haarlänge – nämlich gar nicht.

Und folglich soll auch jeder jeden heiraten dürfen. Wer so bekloppt ist, sich auf Lebenszeit an jemanden zu binden und das auch noch unter erhöhtem gesellschaftlichen Druck und unter ebensolcher Kontrolle, der ist mindestens so wahnsinnig wie ein Trapezkünstler – und hat auch ungefähr das gleiche Urvertrauen in seinen Partner, das der ihn, oder sie ihn, auch auffängt.

Streicht die Nullen

Machen wir uns doch nichts vor, Ehen sind schon seit Jahren so zuverlässig und stabil wie die Währungen südamerikanischer Bananenrepubliken. Nur hat eine von Inflation betroffene Währung noch die Chance, durch Streichen der Nullen wieder auf einen grünen Zweig zu kommen. Bei einer Ehe muss man nur eine Null streichen, aber ob man danach wieder glücklicher ist, steht auf einem anderen Blatt.

Warum werden also Menschen, die sich nichts mehr zu sagen haben, die sich vielleicht sogar bis aufs Blut hassen, daran gehindert, getrennte Wege zu gehen? Wissen Sie es? Richtig, schuld ist nur der Bundesminister der Finanzen (Sie haben richtig gelesen. Was viele nicht wissen, nicht einmal die meisten Journalisten: Es gibt keinen Bundesfinanzminister, sondern nur einen Bundesminister der Finanzen) Für die paar Kröten, die wir durch eine subventionierte Steuerklasse sparen können, müssen wir uns ewig knechten. Und wehe, man spielt nicht nach den Regeln, dann rappelt es aber im Karton.

Rational betrachtet ist es sehr dumm, Menschen für etwas zu belohnen, das sie freiwillig und gerne tun – denn die Belohnung ist überflüssig, mithin Steuergeldverschwendung. Genauso ist es dumm, jemanden für etwas zu bestrafen, was er (oder sie) mittlerweile hasst: nämlich die eigene Ehe.

Kindergeld ist Geldverschwendung

Sie möchten Beispiele? Gut, Sie sollen sie haben. Kindergeld. Die meisten Menschen, die wirklich Kinder haben wollen, tun es aus freien Stücken und weil sie es gerne tun, weil es für sie einen Sinn macht. Oder besser: Weil für sie das Leben ohne Kinder keinen Sinn macht. Ergo, sie haben freiwillig Kinder. – Warum also diese Freiwilligkeit auch noch mit Kindergeld subventionieren? Das ist doch absurd! Vielmehr sollte man diesen Wunsch ausnutzen und steuerlich bestrafen, dann ließe sich das noch in Geld umsetzen. Ja, ich weiß, dieser Gedanke erscheint ihnen so ketzerisch, absurd und widerwärtig wie ein Menü aus gebratenen Katzenbabys. Aber denken Sie mal über diese Idee nach, in einer stillen Minute, wenn Sie keine Angst vor ihren eigenen Fantasien haben. Und wissen Sie, wie Katzenbabys schmecken? Nein? Ich auch nicht, noch nicht.

Und jetzt setzt die Perfidie des Staates ein, Papa und Mama Staat kontrollieren nun unser Verhalten. Wenn wir uns trennen wollen, weil der Partner fremdgeht, uns schlägt oder plötzlich Veganer geworden ist, dann wird uns die Rechnung präsentiert: »So, du willst dich scheiden lassen? Willst du dir das nicht noch mal überlegen?« Und dann wird es erst richtig böse, denn da es mittlerweile kein gesellschaftliches Stigma mehr ist, geschieden zu sein, und in einigen Kreisen sogar als Auszeichnung angesehen wird, muss es zumindest furchtbar kompliziert, langwierig und demütigend sein. Ein Jahr Trennung, Nachweis getrennter Lebensführung, Beauftragung von Anwälten. Jaha! Haben Sie es gewusst, in Deutschland ist es vollkommen unmöglich, sich ohne Anwalt scheiden zu lassen. Sie müssen einen Anwalt, mindestens einen, in der Regel zwei, für jede Partei einen eigenen, haben, nur damit der das gewinnbringende Vergnügen hat, den Papierkram zwischen ihnen und den Behörden abarbeiten zu können, denn ein Mensch ohne juristische Ausbildung kann das niemals erledigen.

Scheiden oder doch lieber Steuern sparen?

Versuchen Sie mal einen durchschnittlichen Haushalt, in dem beide Partner arbeiten und vielleicht ein Haus abzahlen, juristisch und steuerrechtlich so zu trennen, dass es keine Toten gibt. Da ist die Trennung von siamesischen Zwillingen ein Kinderspiel gegen. Nicht selten, wird dann der eben noch so verhasste Partner im Angesicht der Papierberge plötzlich wieder so attraktiv wie in den Flitterwochen.

In der ehemaligen DDR konnten Sie sich in der Mittagspause scheiden lassen, die waren da schon sehr viel fortschrittlicher. Nur bei uns, da muss es noch schmerzen. Und daher frage ich Sie: warum wollen Schwule das auch? Sind die also genauso doof wie Heteros? Muss wohl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.