Wer bin ich?

Geboren wurde ich in Deutschland, aufgewachsen bin ich in Spanien, genauer auf Mallorca. Mein Abitur machte ich in Deutschland. Danach folgte das Studium der Wirtschaftswissenschaften zum Diplom-Ökonomen.

Weiterlesen …

Der Verlag

Mein Praxisbeweis Ich würde ihnen gerne beweisen, dass ich nicht nur einfach heiße Luft schlage und nicht von Dingen spreche, von denen ich – zumindest in der Praxis – keine Ahnung habe.

Weiterlesen …

Meine Factory

Die Factory – Produktion auf Knopfdruck Ich habe ihnen bereits berichtet, wie ich meinen Verlag gegründet habe, nun würde ich gerne auf einige Details meiner Factory, meiner Ein-Klick-Lösung zu sprechen kommen.

Weiterlesen …

Vorgehensweise

Meine Vorgehensweise, um ihnen zu helfen, gliedert sich in drei Abschnitte, die aber nicht notwendigerweise klar gegeneinander abgegrenzt sind.

Weiterlesen …
Neueste Artikel

Monetarisierung – was haben Sie jetzt davon?

Kommen wir nun zum Lieblingsthema eines jeden Geschäftsführers. Das Geld. Die Penunzen. Die Kröten. Was springt für sie raus. Digitale Angebote bringen wie kaum ein anderes Produkt der althergebrachten, physikalischen Wirtschaft die Möglichkeit, Preise individuell und (aus Anbietersicht) optimal zu […]

weiterlesen …

In medias res: Analysieren Sie ihr Angebot

Was genau bieten Sie an oder wollen Sie anbieten? Ein Service? Ein physisches Produkt? Ein teilphysisches Produkt? Oder eine Kombination? Meist wird es sich bei digitalen Dienstleistungen um eine Symbiose handeln, denn kein Produkt wird mehr ohne Dienstleistungen auskommen – […]

weiterlesen …

Das Netzwerk, Sie sind nicht allein

Ist das Internet ein Ozean, so ist ihr Angebot das Schiff, das darauf fährt. Und ihr Angebot ist niemals allein. Es agiert zusammen, neben und auch gegen andere Anbieter – es agiert in Netzwerken. Grundsätzlich geht es hier darum, wer […]

weiterlesen …

Wer mit wem? Die Art der Transaktionsbeziehung

Wenn wir vom zugrunde liegenden Geschäft abstrahieren, so können wir die einzelnen Transaktionen in einer digitalen Geschäftsbeziehung genauer gliedern. Die geschieht nach Beziehungsteilnehmern (Mensch oder Maschine) und dem Grad der Mitwirkung (wenig oder viel). Die Teilnehmer Betrachten wir ein digitales […]

weiterlesen …

Wer ist denn jetzt meine Zielgruppe?

Zielgruppe und Marktsegment und Marksegment werden gerne als Synonyme genutzt. Das ist aber nicht ganz richtig. Zuerst kommt das Marksegment, das es zu entdecken gibt. Und erst wenn die Mitglieder dieses Segmentes durch Marketingaktionen angesprochen werden sollen, hat man die […]

weiterlesen …

Eine nähere Betrachtung der Mitspieler im Geschäftsmodell

Um die Mitspieler in einem Geschäftsmodell zu identifizieren und deren Motivation zu erkennen, braucht es einer kleinen Rollenaufteilung, auf die es am Ende immer hinausläuft. In unserem Spiel gibt es: Auftraggeber Die Auftraggeber haben ein Problem und wollen es gelöst […]

weiterlesen …

Fragen an ihr Geschäftsmodell

Bevor es an die Details ihres Geschäftsmodells geht, sollten Sie sich Gedanken zu den einzelnen Bestandteilen ihres Geschäftsmodellsystems stellen. Ein Geschäftsmodellsystem besteht aus Kerndienstleistungen bzw. -produkten, Zusatz-, Hilfs- oder Nebenprodukten bzw. -dienstleistungen, ihren Kunden und dem Bezahlmodell. Um diese Bestandteile […]

weiterlesen …

Wie ist denn jetzt meine Internet-Adresse?

Eine typische Manager-Frage, bei dem sich jedem IT-ler die Nackenhaare sträuben. Für den Begriff der Internet-Kommunikation kann es nicht schaden, über die verschiedenen Arten der Adressierung im Internet ein wenig Bescheid zu wissen. Zunächst einmal beginnt alles mit der sogenannten […]

weiterlesen …

Internet – was ist das eigentlich?

Lassen Sie mich ein bisschen was über das Internet erzählen, damit wir zukünftig von den gleichen Dingen sprechen. Das Internet besteht aus vielen Rechnern, die miteinander kommunizieren können. Jeder dieser Rechner ist dabei (theoretisch) von jedem anderen Rechner zu erreichen. […]

weiterlesen …

Der Kunde als Produzent

Ein interessanter Gesichtspunkt, der mit dem digitalen Geschäft einhergeht, ist die immer stärker werdende Einbindung des Kunden in den Prozess des Konsums und der Dienstleistungswahrnehmung. War der klassische ökonomische Tausch der alten, analogen Welt geprägt durch einen Austausch von Waren […]

weiterlesen …